+++ Sa., 22. Juli 2017, 18.00 Uhr +++ „Das neue Dorf" mit Prof. Ralf Otterpohl +++

Umweltvon Dr. med. Hans Kaegelmann

Die katastrophalen herrschenden Missstände sind reparabel

1. Zunehmend wird unsere Umwelt und werden damit wir selbst vergiftet, dadurch, dass verkehrte Technik und Wirtschaft statt gesunder, naturgemäßer angewendet werden, und die Natur, unsere Lebensgrundlage, wird zunehmend zerstört. Aus diesem Teufelskreis kann nur ein vollständiges Umdenken in allen Sachbereichen hinaus führen. Auch Menschen kommen nicht an der Notwendigkeit vorbei, Naturgesetze zu beachten, andernfalls unterzugehen, und sind gezwungen, die bisherige Donquichotterie, gegen Naturgesetze anzugehen, aufzugeben.

2. Die Grundlage von Landlebewesen, wie Menschen, ist der Boden. So bedürfen wir als Grundlage unserer Wirtschaft und unseres gesamten Lebens gesunden Bodens, der aus Abfall entsteht, der durch Humufizierung gesund gemacht werden kann. So ist die Produktion gesunden Humusbodens die Wirtschaftgrundlage, und wir wissen, wie Abfallumsetzung ohne Rückstandsbildung und Humusproduktion richtig zu erfolgen haben.

3. Seit über einem Jahrzehnt wissen wir, wie der Wald gesund gemacht werden kann: mit homöopathischen und anderen naturgemäßen Mitteln, dargestellt im Autorengemeinschaftsbuch: Heilung des Waldes, aber dieses Wissen wird von der Forstwirtschaft und dem unterrichteten Bundesministerium nicht angewendet und von den Medien und dem größeren Teil der Wissenschaft ignoriert.

4. Ebenso wissen wir, wie mit solchen verbessernden Mitteln, daher Biomeliorika genannt, kurzfristig verdreckte Gewässer wieder klar gemacht werden.

5. Mit solchen Mitteln kann auch die unbehandelt giftige Gülle in kurzer Zeit gesund gemacht und jederzeit auf dem Acker verwendet werden, was nur von einer relativ kleinen Zahl Wissender benutzt wird, weil solche Kenntnisse wie viele andere offiziell ignoriert werden.

6. Was für Wald, Gewässer und Gülle gilt, gilt auch für alle anderen Ökosysteme und Lebensgemeinschaften: Die Boden-, Gewässer-, Pflanzen- und dadurch auch Menschen- und Tiergesundheit kann durch Anwendung biomeliorierender Mittel und Methoden enorm verbessert werden, dadurch auch der Ernteertrag, aber all das wird wie vieles weiter aufgeführte ignoriert und nur von Eingeweihten angewendet. Dargestellt in dem Buch: Heilung für Pflanzen und ihre Umwelt.

7. So könnte die menschliche Wohlfahrt revolutioniert und kurzfristig auf eine erheblich höhere Stufe gestellt werden, wenn die vorhandenen Kenntnisse zur Kenntnis genommen, akzeptiert und angewendet werden würden.

8. Auf diese Weise werden sehr viele Methoden mit schwerwiegenden schädlichen Nebenwirkungen, die bevorzugt verwendet und propagiert werden, überflüssig, womit Volksgesundheit und Wohlbefinden erheblich ansteigen könnten, doch wird dies von den die wirtschaftliche, technische, wissenschaftliche und politische Entwicklung Beherrschenden verhindert, weil sie an schädlichen Methoden und Mitteln verdienen und nicht umstrukturieren und umdenken wollen.

9. Ebenso gibt es eine riesige Menge wohltätiger und erheblich besserer technischer Erfindungen, die brach liegen und aus genannten Gründen nicht verwendet werden. Auch mit ihnen könnte die Technik wohltätig zur Erhöhung menschlicher Gesundheit und Lebensqualität revolutioniert und könnten viele schädigenden Techniken überflüssig werden. Dem Bundespatentamt ist diese Sachlage bekannt, aber selbst diese dafür oberste Institution kann bisher nicht erreichen, dass diese fehlgeleiteten Wirtschaftspraktiken korrigiert werden.

10. Ein Staat, der all diese vorhandenen Möglichkeiten fördern würde, statt wie bisher die mit Giften arbeitenden schädlichen, wäre rasch anderen Staaten überlegen und beglückte eine echt prosperierende Bevölkerung.

11. Auch die besonders aufwendige Energietechnik und -wirtschaft könnte erheblich gesünder, menschen- und umweltfreundlicher gestaltet werden, wenn der Einfluss der Energie-Großunternehmen nicht länger politisch zum Schaden der Allgemeinheit gestützt werden würde.

12. Was wir brauchen ist nicht mehr high tech, sondern wesentlich bessere soft tech, d.h. wohltätige sanfte Technik.

13. Die meisten Krankheiten können durch gesunde Ernährung geheilt oder wesentlich gebessert werden. Bereits der als Vater der abendländischen Medizin bekannte griechische Arzt Hippokrates wusste und erklärte vor über zwei Jahrtausenden, dass die Ernährung das wirksamste Mittel ist, aber immer noch wird keine Volksaufklärung betrieben, wie gesunde Ernährung zweckmäßig zu bewerkstelligen ist, sondern die Bevölkerung wird mit Spiegelfechtereien im Unklaren gelassen, insbesondere auch darüber, wie wundervoll gesunde Nahrung schmeckt und nicht wie fade Diät. Wie sich jedermann gesund ernähren kann, ist leicht fasslich zu lesen in der Broschüre: Gesunde Ernährung für alle.

14. Viele Krankheiten und Beschwerden können mit unschädlichen, naturgemäßen Mitteln wirksamer geheilt und gebessert werden als durch mit schädlichen Nebenwirkungen behafteten Arzneien. Eine demgemäße Umstellung der Behandlung würde die Volksgesundheit erheblich anheben. Mit schädigenden Nebenwirkungen belastete Arzneien sind zweckmäßig auf bestimmte schwere Symptome und Krankheitsverläufe zu beschränken, die anders nicht behebbar sind.

15. Durch richtige Gesundheitspflege und Krankheitsvorbeugung treten die meisten schweren Krankheitssymptome und -verläufe gar nicht erst auf und können vermieden werden. Demgemäß ist Gesundheitspflege die vorrangige Aufgabe der Medizin und Krankheitsbehandlung erst die zweitrangige.

16. Die Volksgesundheit wird dadurch schwer geschädigt, dass die offizielle auf Symptombehandlung eingestellte Schulmedizin und auf Ordnungsheilkunde eingestellte Außenseitermedizin oder Naturheilkunde auseinanderklaffen, statt wie es sich naturgesetzlich gehört, einander zu ergänzen. Schulmedizin ist eine Art Feuerwehrnotfunktion, die in vielen Fällen aus Gefahren, in denen Tod oder Invalidität drohen, holen kann.
Wenn dies geleistet ist, fängt die eigentliche auf Wiederherstellung der Gesundheit gerichtete Ordnungsbehandlung erst an. Die betroffene Bevölkerung sollte unerbittlich darauf dringen, dass der zum Schaden der Patienten ausgetragene inner-medizinische Streit vollständig beendet, und die Behandlung nicht mehr von der Anerkennung honorierter engstirniger Dogmatiker abhängig gemacht wird.

17. Seit Jahrzehnten wissen wir, wie der Herzinfarkt, der weltweit die schlimmste Epidemie ist und Abermillionen Todesopfer und qualvoll Leidender fordert, und sein Vorstadium Angina pectoris beseitigt werden können, und zwar sofort mit einzunehmendem Strophanthin, dazu einigen leicht durchzuführenden Zusatzbehandlungen, doch darf dies nicht sein, weil diese segensreiche Behandlung von der offiziellen rein dogmatisch gesteuert „nicht anerkannt“ wird.
Die Sachverhalte sind in umfangreicher Literatur dargestellt und bewiesen, am leichtesten nachlesbar in der kurzen Broschüre:
Strophanthin - Segen der Menschheit.

18. Aufgrund juristischer Verordnung wird Speisesalz Jod zugesetzt. In den erheblich jodarmen Alpenländern hat solch Zusatz eine segensreiche Wirkung und zwar: Ausrottung der sehr schweren Krankheit Kretinismus. In anderen Ländern, wie auch Deutschland, verursacht der Jodzusatz eine Vervierfachung einer anderen schweren und teilweise tödlichen Krankheit: der Schilddrüsen-Überfunktion in Form der Basedowschen Krankheit oder in einer anderen Form. Diese schwere Schädigung vieler unschuldiger Betroffener wird mit dieser gesundheitsschädigenden Verordnung in Kauf genommen, obwohl der oberste medizinische Grundsatz lautet: nil nocere! - nicht schaden. Begründet wird die Verordnung damit, dass durch sie die sehr viel leichtere Kropfkrankheit und durch sie bedingte Kropfoperationen abnehmen würden, was tatsächlich gar nicht so einfach möglich ist. Tatsächliche Nutznießer der Verordnung sind die Jodverkäufer, auf Kosten schwerkranker betroffener Menschen.

19. Wir wissen, wie die meisten Krankheiten und Kranken so wesentlich gebessert werden können, dass die gesamte Volksgesundheit gewaltig anstiege und Krankheiten rapide abnähmen. Nur auf diese Weise ist auch die Kostenexplosion im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen und nicht durch die derzeitige rein finanziell ausgerichtete Quacksalbermethode, die auf medizinischer Unwissenheit beruht. Volksgesundheitsbesserung ist durch Gesundheitspflege, medizinische Volksaufklärung und wesentliche Verbesserungen in der Krankheitsbehandlung, Hygiene, Anwendung epidemiologischer Kenntnisse, Medizinalpolitik, -organisation, -finanzierung und -versicherung zu erreichen.

20. Gesunde Lebensweise muss auch finanziell honoriert und nicht wie in der herrschenden Krankenversicherungsweise bestraft werden. In ihr muss der gesund Lebende für die Kosten derer aufkommen, die ihre Gesundheit mutwillig oder aus Unwissenheit ruinieren. Dieser Übelstand ist organisatorisch leicht änderbar.

21. Die gefährlichste aller Techniken ist die Gentechnik, mit der einfältige Menschen meinen, der Schöpfung ins Handwerk pfuschen zu können, ohne die Auswirkungen dieser Technik überblicken zu können. Hauptzweck der Gentechnik ist, wie insbesondere in dem zusammenfassend referendierenden Cyba-Symposium nachzulesen, die Genmanipulation des Menschen zu klonieren = erbgleichen intelligenten, aber nicht mehr eigenwillig selbstdenkenden, pflegeleichten, von tonangebenden Machthabern elegant dirigierbaren Menschen. Dieser Horror, der die Würde, Selbstbestimmung und Eigenart des Menschen abschafft, ist von Gentechnikern geplant, und Politiker und Medien stimmen weitgehend solchen katastrophalen Kapitalverbrechen zu.
Auf Beschluss der Europäischen Gemeinschaft wird mit dem Geld der Steuerzahler, die sich nicht dagegen wehren können, das Genom des Menschen schnellstmöglich systematisch erforscht, was nur dazu dienen kann, die Menschen nach dem Willen von in der sogenannten Demokratie aus dem Hintergrund Herrschenden gentechnisch zu manipulieren. Was für ein Horror mit Gentechnik über uns alle hereinbricht, ist in dem von erstrangigen renommierten Wissenschaftlern aus Physik, Biologie, Soziologie, Philosophie, Theologie und Jura verfassten Buch: Menschenzüchtung nachzulesen, sowie kurzgefasst und leichtfasslich in der Broschüre: Gentechnik ist kriminell!
Gentechnik in Landwirtschaft und Medizin werden vorgeschoben, um dieses Kapitalverbrechen an Menschen allmählich akzeptabel zu machen. Die gentechnischen Auswirkungen sind in der Landwirtschaft unabsehbar, bringen keinen Fort-, sondern Rückschritt, und was gentechnisch erreichbar ist, kann mit naturgemäßen Methoden sehr viel besser gewonnen werden. Die einzig vertretbare Gentechnik könnte human-medizinisch erfolgen, sofern auf diesem Wege tatsächlich Verbesserungen für Kranke erreicht werden, die auf keinem anderen weniger gefährlichen Weg erreichbar sind. Ob es solche besser wirksamen Gentechniken überhaupt gibt, ist aber erst einmal nachzuweisen. Solch Nachweis ist bisher nicht geführt.

22. Die Wirtschaft wird erstrangig zum Profit der Wirtschaftsunternehmer und nicht der Bevölkerung gestaltet. Diese ist nicht das Subjekt, zu dessen Wohlfahrt die Wirtschaft ausgerichtet wird, sondern das Objekt, mittels dessen Konsumtion verdient und der Überbedarf der die Wirtschaft Dirigierenden gedeckt wird. Diese Wirtschaft funktioniert durch Raubbau an der Natur, wodurch die menschliche Lebensgrundlage zerstört wird. Diese Art von Wirtschaft, die sich gegen unabänderlich weiter herrschende Natur- und ethische Gesetze richtet, ist nicht länger tragbar und durch eine völlig andere, die mit den gültigen Gesetzen in Einklang steht, zu ersetzen, wenn die menschliche Zukunft gesichert werden soll.
Die eine der lange herrschenden falschen Wirtschaftsweisen, die kommunistische Planwirtschaft, hat ihre Unbrauchbarkeit unter Beweis gestellt, während die kapitalistische Markt- und Raubbauwirtschaft ihre langfristige Unbrauchbarkeit bisher noch elegant verschleiert, doch lüftet sich, wie wir alle tagtäglich vorgeführt bekommen, dieser Schleier immer mehr. Wie eine gesunde, naturgesetzgemäß funktionierende und Menschen wohltätige Wirtschaft gestaltet werden kann, ist ausführlich in dem Buch: Fundamente der Ordnungswirtschaft nachzulesen. Die Regulierung des Warenflusses durch den Markt ist richtig, doch sind dem Marktmechanismus weitere regulierende Mechanismen zuzufügen, um eine gesunde und wohltätige Wirtschaftsweise zu erreichen.

23. Mächtigste Nutznießer der Wirtschaft sind die Banken, da ihnen das Geld zur Weiterverteilung zugeteilt wird, und sie vom Zins des weiterverteilten Geldes übermäßig profitieren. Statt zu Zinsprofit missbraucht zu werden, muss Geld den Bürgern direkt zugeteilt und müssen sie dadurch fähig werden, aus eigenem und nicht aus geborgtem Kapital handlungsfähig zu sein, so dass billige Kredite nur noch für außergewöhnliche Notsituationen erforderlich werden.

24. Vorgegaukelt wird, dass wir in einer Demokratie leben, doch wird der angebliche Staatssouverän, das Volk, durch andere „repräsentiert“, die dem Souverän Volk das Bestimmungsrecht mit Tricks abluchsten: Parteien, Parteibosse, Parlamente, Politiker, Ministerialdirigenten und noch mächtigere dahinterstehende Wirtschaftsdirigenten, daneben noch Gewerkschaftsfunktionäre. Nur ein gemeinsamer Bund des Volkes könnte sich gegen die das Volk repräsentierenden und manipulierenden Klüngel wehren und durchsetzen.

25. Die zur Verhinderung von innereuropäischen Kriegen nötige europäische Verteidigungsgemeinschaft wird schamlos für ganz andere, die Völker schwer schädigende Zwecke missbraucht: zur noch weniger angreifbaren Monopolherrschaft weniger Wirtschaftsdirigenten, zur Aufblähung eines Apparates übergeschnappter Bürokraten, zur Ausbeutung der Fleißigen durch die Faulen, damit zur Beseitigung der sicheren deutschen Mark durch eine unsichere Eurowährung, und zum weiteren internationalen Fortschritt der Kriminalität.

26. Vorgegaukelt wird, dass wir in einem Rechtsstaat leben. Zumindest leben wir nicht in einem solchen nach dem Verständnis des Volkes und nach gesundem Menschenverstand, der bekanntlich von Juristen verachtet wird. Über das, was Juristen und herrschende Politiker unter Rechtsstaat verstehen, wird das Volk in Unkenntnis gelassen. Das Volk ist, der naiven, aber logischen Meinung, dass ein Rechtsstaat einer sei, in dem Gerechtigkeit herrsche, doch ist solche Volksmeinung juristisch weit verfehlt. Juristisch ist ein Rechtsstaat vielmehr einer, in dem Rechtsbeständigkeit herrscht, gemäß dem obersten Gebot: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht.
Ein als endgültig gefälltes Urteil darf nicht mehr, höchstens in wenigen ganz außergewöhnlichen Sonderfällen, angefochten werden, egal, ob es richtig oder falsch ist, ob ein Schuldiger oder Unschuldiger verurteilt wurde.
Darin besteht das Wesen des sogenannten Rechtsstaats, und nicht etwa darin, dass Gerechtigkeit herrscht und Unschuldige vor Bestrafung bewahrt werden. Dieser „Rechtsstaat“ ist vielmehr dadurch charakterisiert, dass im angeblichen Namen des Volkes keiner Kontrolle durch andere unterliegende Juristen, die somit Narrenfreiheit genießen, unanfechtbare Urteile fällen und durch sie Ungerechtigkeit unangreifbar machen können.
Tatsächlich sprechen unsere juristischen Urteile gesundem Menschenverstand und Gerechtigkeitsempfinden Hohn und sind überwiegend Fehlurteile, doch wird dieser herrschende Rechtsnotstand unter den Tisch gekehrt und der Bevölkerung nicht ausreichend bewusst.
Dem, der selbst mit diesem Missstand in Berührung kam, stehen die Haare zu Berge und er fragt sich vergeblich, wie so etwas in einer angeblichen Demokratie und einem angeblichen Rechtsstaat möglich ist. Der Beispiele für diesen Saustall sind zu viele. In vielen Büchern sind diese bedauerlichen Tatbestände ausführlich an Unmassen von Beispielen nachzulesen, besonders vorbildlich dargestellt in dem Buch: Im Netz der Justiz.

27. Die Kultur ist gegenüber den vorangegangenen Jahrhunderten auf einen ganz ungewöhnlich tiefen barbarischen Stand gefallen. Um echte Kultur wieder zu erlangen, ist nötig, sich von dem herrschenden Kulturniveau zu distanzieren, an bedeutende Frühere anzuknüpfen und besseres Neues als derzeit Übliches an geistiger Kultur zu leisten.

28. Die aufwärts strebenden Menschen sind dabei, von der herrschenden Unvernunft und Barbarei abzuweichen und in ein besseres gewandeltes Zeitalter überzuwechseln. Davon zeugt der Gedichtsband: Das Zeitalter wechselt aus.

29. Grundlegende Fehler, die in die neuzeitliche Wissenschaft einprogrammiert wurden, werden in katastrophalen Menschheits- und Umweltgefährdungen, -störungen, und -zerstörungen offenbar, so dass aus einer Reihe verschiedener Gründe eine Neuordnung der Wissenschaft dringlich wurde, wie in dem gleichnamigen Buch nachzulesen.

30. So sind auch die Grundlagen der Erkenntnis bis heute ungeklärt geblieben. Eine Klärung bietet das Grundlagenwerk: Die Struktur der Erkenntnis

31. Aller Aufklärung, Demokratie, Liberalität, Freizügigkeit und allen Fortschritts zum Trotz ist die Toleranz gefährlich abgesunken. Zunehmend werden demagogisch Vertreter missliebiger Meinungen ausgeschaltet, und wird manipuliert statt diskutiert. Wenn die Toleranz weiter verlorengeht, drohen auch politisch finstere Zeiten. Darum ist weniges so wichtig wie: Toleranz zu pflegen und stärker als Rechthaberei und geistiges Muskelspiel zu machen. Jeder sollte sich gewissenhaft prüfen, ob und wieweit er tolerant ist, und seinen Nachholbedarf an Toleranz decken.

32. Die furchtbaren Bedrohungen, mit denen wir heute leben müssen, erfordern engagierte Zusammenarbeit der Gutgewillten.

Our website is protected by DMC Firewall!